WIE LIEFERKETTEN NACH COVID-19 AUSSEHEN KÖNNTEN

Die COVID-19-Pandemie und die daraus entstandene globale Krise haben die Notwendigkeit einer Transformation traditioneller Lieferkettenmodelle deutlich gemacht.

Der Druck auf die End-to-End-Lieferketten hat Schwachstellen aufgedeckt und aufgezeigt, wie dringend wir einen Wandel hin zu einem stärker digitalisierten und diversifizierten Ansatz benötigen. 

Auch wenn vielleicht der aktuelle Zeitpunkt, an dem Unsicherheit scheinbar die einzige verlässliche Konstante ist, noch zu früh für eine endgültige Einschätzung ist, besprechend wir im Folgenden, wie der Logistiksektor nach COVID-19 aussehen könnte: 

Dezentralisierte Fertigung 

Die Unfähigkeit, die Anforderungen der Kunden aufgrund nationaler Lockdowns und eingeschränkter oder ganz ausgefallener Fertigungskapazitäten zu erfüllen, wie wir es erst in China und dann im Rest der Welt gesehen haben, wird sich wahrscheinlich auf den Produktionsansatz auswirken. Ein deutliches Beispiel ist die pharmazeutische Industrie, die rund 80% der aktiven Komponenten aus China und Indien importiert und während COVID-19 mit Verknappungen zu kämpfen hatte.

Bei ihrem Versuch, Abhängigkeiten von einer einzigen Bezugsquelle aufzulösen und eine flexible und anpassungsfähige Lieferkette zu gewährleisten, werden sich Unternehmen stärker auf eine lokale Produktion verlassen und von der Globalisierung zur Regionalisierung übergehen.  

Diese Änderung wird sich unmittelbar auf den Transportbedarf und die Planung von Unternehmen auswirken, die mit Herstellern über mehrere Länder und Regionen hinweg zusammenarbeiten. Dies erfordert einen dynamischeren und etablierten Ansatz, um eine einwandfreie Transportlogistik sicherzustellen.  

Agile und flexible Frachtführerpools 

Lagerbestände, Lieferanten und Frachtführer-Netzwerke wurden in den letzten Monaten kontinuierlich getestet. Unterbrechungen erfordern sowohl von den Lieferanten als auch von den Frachtführern Flexibilität, um unerwartete Ausfälle zu bewältigen und Produktion und Lieferung sicherzustellen.

Die negativen Auswirkungen auf die Fähigkeit, Produkte pünktlich zu versenden und zu erhalten, waren zum Teil auf logistische Engpässe zurückzuführen und haben Belastungen verursacht, die Unterschiede zwischen den Unternehmen aufgezeigt haben. Laut Deloitte haben die jenigen Unternehmen mit robusteren Lieferanten- und Frachtführerbeziehungen und mit einer besseren Sichtbarkeit ihres Netzwerks am besten auf die Herausforderungen der Pandemie reagiert, indem sie ihre Vertriebsnetze flexibler gestaltet haben, um die Nachfrageverschiebungen abzudecken.  

Technologie im Dienste der Entscheidungsträger 

Lieferketten können erwarten, dass sich Technologie in den kommenden Jahren wiederholt wandeln wird, da die Unternehmen, die Technologie als Teil ihrer DNA haben, nachweislich schneller auf die Pandemie reagieren können.

Doch während die Technologie ein gemeinsamer Nenner ist und auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird, hat die COVID-19-Krise auch unterstrichen, wie wichtig der Faktor Mensch für die Aufrechterhaltung der Lieferketten ist. 

Die Digitalisierung wird es uns ermöglichen, bessere Entscheidungen zu treffen. Sie wird aufwändige manuelle Arbeiten abschaffen, für eine bessere End-to-End-Sichtbarkeit sorgen und die Agilität und Widerstandsfähigkeit der Lieferketten stärken.

Dank der Digitalisierung können Unternehmen spezifische Aufgaben viel schneller planen und ausführen, sei es, dass ein Lkw optimal beladen ist, dass Routen optimiert werden oder dass Angebot und Nachfrage auf die effizienteste Weise zusammengeführt werden.

Ein allgemeinerer Einsatz von Technologie wird auch einen agileren Ansatz fördern, der eine schnellere Umsetzung von Maßnahmen und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Parteien fördert, um unerwartete Anforderungen abzudecken.  

Kontinuierliche Bewertung und Risikomanagement 

Lieferketten müssen auf außergewöhnliche Umstände und Anforderungen und die damit verbundenen Unterbrechungen reagieren können, die durch eine Vielzahl von Situationen ausgelöst werden. Derartige Szenarien reichen von Pandemien bis hin zu Wetterereignissen. Dazu ist eine kontinuierliche Bewertung auf der Grundlage historischer und aktueller Daten unerlässlich.  

Während Unternehmen ihre Entscheidungen traditionell auf der Grundlage historischer Daten und saisonaler Schwankungen treffen, ist die Zeit für einen Wandel zur Bestimmung der Nachfrage in Echtzeit gekommen, der die neuesten verfügbaren Technologien und fortschrittliche Analysetools nutzt, um Prognosen für die Lieferkette um bis zu 60% zu verbessern. 

Cloud-basierte Instrumente und der Informationsaustausch werden unverzichtbar, da sie die neuesten Daten bereitstellen und eine kontinuierliche Überwachung und Risikobewertung ermöglichen.

Der Einsatz von Technologie wird in der Agenda von Organisationen, die ihre Lieferketten nach den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie überdenken, enorm an Bedeutung gewinnen. Ein offenes Zugehen auf Technologien wird unerlässlich sein, um eine verteilte Fertigung und ein wachsendes Netzwerk von Partnern zu verwalten und Daten in den Vordergrund aller Entscheidungen zu stellen. Eine Transport-Management-Lösung wie Alpega TMS kann bei der Realisierung dieser Ansätze helfen, indem sie sich flexible und skalierbar auf die spezifischen Bedürfnisse des Unternehmens konzentriert. 

Die neuesten Erkenntnisse aus der Welt des Transports, der Logistik und der Lieferkette von unserem Team aus internen Experten

 

Kategorien