SIE WOLLEN CO2-EMISSIONEN REDUZIEREN? BEGINNEN SIE MIT DER RICHTIGEN MESSUNG!

Weltweit machen Logistikaktivitäten 8 % der CO2-Emissionen aus. Verbesserte Messverfahren ermöglichen ihre Reduktion – ein Transport-Management-System (TMS) kann ebenfalls dabei helfen.

 

DIE LOGISTIKBRANCHE IST FÜR 8 % DER WELTWEITEN CO2-EMISSIONEN VERANTWORTLICH

Noch nie gab es in all den Millionen Jahren so viel Kohlenstoff in der Atmosphäre wie heute. Dass es so weit gekommen ist, hat dabei wesentlich mit der Logistikbranche zu tun.

Sieht man sich die Berichte der EU, der UN und unabhängiger Klimaforschungsinstitute auf der ganzen Welt an, wird klar, dass ein großer Teil der weltweiten CO2-Emissionen auf den Transport- und Logistiksektor zurückzuführen ist. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) ist der Transportsektor für 21 % der weltweiten Schadstoffemissionen verantwortlich und damit der größte Verursacher von Schadstoffen nach dem Energiesektor.

Drill down a bit further and you’ll find that the majority of what’s classified as ‘transport’ is passenger transportation, such as cars, buses, motorcycles, taxis and more. Here’s an easy breakdown to see the role of logistics alone in global emissions:

  • 21 % der weltweiten CO2-Emissionen gehen auf das Transportwesen als solches zurück
  • 40 % des Transportwesens werden von Logistikaktivitäten (Schwerlastverkehr und Seeverkehr) bedingt
  • 8 % der weltweiten CO2-Emissionen sind auf Logistikaktivitäten (ohne Luft- und Schienenverkehr) zurückzuführen

8 % der weltweiten CO2-Emissionen ist ein beträchtlicher Anteil. Eine Reduktion der Emissionen im gesamten Logistiksektor könnte also weltweit den Unterschied machen. Allein um die im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele zu erreichen, muss der Logistiksektor seinen CO₂-Fußabdruck um 20 % senken …

Bevor sie sich also mit Strategien zur Reduzierung von CO2-Emissionen befassen, sollten sich Akteure im Logistiksektor eine grundsätzlichere Frage stellen:

Wie lassen sich die CO2-Emissionen am besten messen?

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN RESSOURCEN FÜR DIE MESSUNG VON CO2-EMISSIONEN?

„Ein Manager kann nichts verbessern, was er nicht messen kann“, schreibt Dr. Susana Val im Artikel „Creating Common Measures for Logistics Emissions“ (Schaffung gemeinsamer Maßnahmen für Logistikemissionen). „Im Logistikbereich wird die Entwicklung wirksamer Programme zur Verringerung der Treibhausgasemissionen dadurch erschwert, dass es kein einheitliches Messsystem gibt und das Wissen über die Bewertung des CO2-Fußabdrucks fehlt.“

Dr. Val erläutert außerdem die Kernprinzipien des LEARN-Programms, kurz für Logistics Emissions Accounting and Reduction Network (Netzwerk zur Erfassung und Verringerung von Emissionen in der Logistik). Von 2016 bis 2019 wurde LEARN von der Europäischen Kommission finanziert. Das Programm stellt Logistikakteuren weiterhin Ressourcen für den Aufbau eines Rahmens zur Emissionsmessung zur Verfügung.

Wenn Sie mehr über die Bedeutung der Transporttechnologie bei der Reduzierung von Treibhausgasemissionen erfahren möchten, werfen Sie einen Blick auf dieses Whitepaper von Gartner®*. Es erörtert, wie die neuesten Technologien im Transportmanagement (einschließlich Transport-Management-Systeme) zur Erfassung und Reduzierung von Schadstoffemissionen beitragen.

Das Papier beinhaltet auch den sogenannten „Koalitionsansatz“. Ein Vorgehen,m bei dem sich Unternehmen zusammenschließen, um sich auf Standards für die Emissionsberechnung zu einigen. Ein Beispiel dafür ist das Global Logistics Emissions Council (GLEC). Das GLEC verfolgt das Ziel der Emissionsmessung, -meldung und -reduzierung durch branchenspezifische Partnerschaften.

Wenn Sie sich näher mit Verfahren zur Emissionsberechnung in Ihrem Unternehmen befassen möchten, empfiehlt sich dieser Bericht des Greenhouse Gas Protocol. Die in dem Bericht enthaltenen Anleitungen sind nach Tätigkeitsbereichen sortiert und vereinfachen die Berechnung von Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei werden insbesondere klar definierte Verfahren zur Messung von Frachtaktivitäten vorgestellt.

All diese aufgeführten Ressourcen zeigen, dass sich die Emissionen Ihres Unternehmens auf vielfältige Weise berechnen lassen. Sie können sogar eine Berechnungsmethode wählen, die sich am besten für Ihre Branche eignet.

Was aber, wenn Sie die Technologie, die Sie bereits für Ihr Transportmanagement verwenden, für die Berechnung der Emissionen nutzen möchten? Kann ein TMS Ihnen alles bieten, was Sie brauchen?
 

MÖGLICHKEITEN FÜR EINE BESSERE EMISSIONSMESSUNG (UND -REDUKTION) MIT EINEM TMS

Kurz gesagt: Ja. Unser TMS kann es jedenfalls.

Das TMS von Alpega verfügt über alle nötigen Funktionen zur Berechnung der CO2-Emissionen von Transportprozessen. Es liefert zuverlässige Emissionsdaten während des gesamten Transportmanagementzykluses, ganz im Gegensatz zu eigenständigen Emissionsrechnern, die oft manuell bedient werden müssen.

Unsere Lösungen helfen bereits an Nachhaltigkeit orientierten Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre CO2- und Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Hier finden Sie eine kurze Übersicht, wie unser Produkt dies ermöglicht:

  • Leerkilometer entlang der Routen werden identifiziert und durch mehr Komplettladungen vermieden
  • Netzwerke und Routen werden auf möglichst geringe Emissionen optimiert
  • Informationen in Echtzeit werden zur Routenoptimierung eingesetzt
  • Frachtführer werden auf der Grundlage abgestimmter Emissionsparameter automatisch ausgewählt
  • Preisanfragen und Dienstleistungsszenarien warden mit integrierten Emissionsberechnungen erstellt

Und das sind nur die derzeit verfügbaren Funktionen von Alpega TMS – denn wir sind noch lange nicht fertig.

Wir arbeiten stetig daran, dass unser Produkt auch in Zukunft die beste Wahl für jedes Unternehmen ist, das seine Nachhaltigkeitsziele erreichen will. Die Messgenauigkeit von Emissionen ist unbegrenzt, insbesondere bei einem komplexen Transportnetzwerk. Genau diesem Netzwerk wollen wir präzise Emissionsdaten zur Verfügung stellen, damit Ihr Unternehmen ihre angestrebten Reduktionsziele erreichen kann.
 

WIR WISSEN, DASS SIE IHRE SCHADSTOFFEMISSIONEN REDUZIEREN WOLLEN

Immer wieder hören wir von unseren Kunden, wie wichtig es für sie ist, Ihre Schadstoffemissionen zu reduzieren. Wir haben deshalb kürzlich ein Webinar (EcoTransIT) veranstaltet und dabei die Teilnehmenden befragt, wie wichtig Nachhaltigkeitsinitiativen in ihren Unternehmen sind.

78 % der Teilnehmenden waren der Meinung, dass Nachhaltigkeit für ihr Unternehmen wichtig, sehr wichtig oder sogar entscheidend ist. Was die Zukunft angeht, sind 94 % der Meinung, dass Nachhaltigkeit in den nächsten 5 Jahren wichtiger oder sogar entscheidend für das Geschäft werden wird.

‚Entscheidend für das Geschäft‘ ist dabei eine sehr wichtige Aussage. Sie legt nahe, dass grüne Logistik nicht nur für die Zukunft der Erde wesentlich ist, sondern auch eine erstrebenswerte wie wirtschaftliche Geschäftspraxis darstellt.

„Die Transportkosten stehen in direktem Zusammenhang mit dem verbrauchten Treibstoff und der zurückgelegten Strecke. Eine Kostenoptimierung verbessert daher zwangsläufig die CO2-Bilanz“, schreibt Gartner dazu in seinem Whitepaper Apply Technology to Reduce Greenhouse Gas Emissions in Logistics (Anwendung von Technologien zur Verringerung der Treibhausgasemissionen in der Logistik).

In diesem Whitepaper wird auch die entscheidende Rolle von TMS-Systemen zur Kostenoptimierung erörtert. Deshalb sind wir sind stolz darauf, dass unser TMS-System zu einem echten Wandel in der Emissionsberechnung beiträgt, nicht nur durch die Routenoptimierung, sondern auch darüber hinaus.
 

WARUM IST DIE EXAKTE BERECHNUNG VON EMISSIONEN BESONDERS AUF GLOBALER EBENE VON EXISTENZIELLER BEDEUTUNG?

Sowohl unsere Kunden als auch die Akteure der Branche wollen Logistik umweltfreundlicher gestalten. Viele von ihnen arbeiten auf das ehrgeizige Ziel der Klimaneutralität hin. Deshalb liegt es nahe, dass sie sich dazu für ein TMS entscheiden, das sich der „Gestaltung logistischer Zusammenarbeit für eine bessere Welt“ verschrieben hat.

Diese „bessere Welt“ ist es, warum Alpega TMS so viel Zeit und Mühe aufwendet, um sicherzustellen, dass unsere TMS-Lösungen im Hinblick auf die Berechnung und Reduzierung von Emissionen zu den Besten der Branche gehören:

Nie war es wichtiger, genau jetzt alles richtig zu machen.

Denn die Auswirkungen von CO2- und Treibhausgasemissionen wurden kürzlich im Bericht der Vereinten Nationen zum Klimawandel wie folgt zusammengefasst: „Es ist eindeutig, dass der menschliche Einfluss zur Erwärmung der Atmosphäre, der Ozeane und des Festlandes geführt hat“.

Da der Transportsektor für 8 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist, müssen dessen Akteure einen angemessenen Beitrag zur Reduzierung dieser Emissionen leisten. Der erste Schritt dafür dabei ist die Einführung besserer Messinstrumente. Die führenden Anbieter im Bereich Logistiktechnologie, wie Alpega TMS, werden dabei eine wesentliche Rolle spielen. Letztendlich werden bessere, präzisere Messungen die Branche bei der erfolgreichen Einführung der notwendigen Verfahren zur Emissionsreduzierung unterstützen.
 
 


**Quelle: Gartner, „Apply Technology to Reduce Greenhouse Gas Emissions in Logistics“Bart De Muynck, 3. Juni 2021. GARTNER ist eine eingetragene Marke und Dienstleistungsmarke von Gartner, Inc. und/oder seinen Tochtergesellschaften in den USA und auf internationaler Ebene, und wird hier mit Genehmigung verwendet.

Die neuesten Erkenntnisse aus der Welt des Transports, der Logistik und der Lieferkette von unserem Team aus internen Experten

Kategorien